So wirst du ein Meister der Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch

Geöffnetes Buch Lesedauer: 6 min

In der Arbeitswelt ist es sehr wichtig, sich richtig darzustellen. Personaler legen während eines Vorstellungsgespräches sehr viel Wert auf deine Selbstpräsentation. Auch nachdem man den Job gesichert hat, ist es wichtig zu wissen, wie man sich am besten präsentiert, um im Unternehmen aufzusteigen. Die Tipps aus diesem Artikel kannst du also auch umfassender anwenden, hauptsächlich geht es aber darum zu lernen, im Vorstellungsgespräch mit deiner Selbstdarstellung zu überzeugen.

Frau hält eine Präsentation

Warum wollen Personaler, dass du dich vorstellst?

Durch die Selbstpräsentation wollen Personaler dich nicht einfach nur genauer kennenlernen. Sie wollen auch sehen, ob

  • du ins Unternehmen passt.
  • es Widersprüche zu oder Lücken in deinem Lebenslauf gibt.  
  • du deine Erfolge überzeugend erklären kannst.
  • du selbstbewusst auftrittst.
  • du dich mit der Stelle und dem Unternehmen auseinandergesetzt hast.
  • deine Kompetenzen zu den Anforderungen passen.

Du merkst also, dass es um einiges geht, wenn du dich in einem Vorstellungsgespräch vorstellst. Deshalb solltest du dich auch genügend vorbereiten und die Situation üben, damit du mit Sicherheit und Selbstbewusstsein von dir und deinen Fähigkeiten erzählen kannst. 

Wann ist der richtige Zeitpunkt für deine Selbstpräsentation?

Wenn du dich schon ein bisschen mit dem Aufbau einesVorstellungsgespräches auseinandergesetzt hast, weißt du, dass du dich nach der Unternehmensvorstellung selbst vorstellen kannst. Hier ist es meistens so, dass Personaler dich darum bitten dich vorzustellen. 

Die Aufforderungen und Fragen sind oftmals ziemlich deutlich. Du wirst entweder direkt aufgefordert, dich vorzustellen, oder es werden Fragen dazu gestellt, warum du für die Stelle am besten wärst. 

Achte darauf, dass du nicht mehr als 2-5 Minuten für deine Selbstpräsentation brauchst. Bereite dich also gut vor, damit du kurz und auf den Punkt erzählen kannst, warum du die beste Person für die Stelle und das Unternehmen wärst.

So sollte der Inhalt deiner Selbstpräsentation aussehen

Wenn es um den genauen Inhalt deiner Selbstpräsentation geht, solltest du im Groben drei Fragen beantworten. 

  • Wer bist du?
  • Worin bist du gut?
  • Was ist deine Motivation?

Wenn du diese drei Fragen klar und mit Relevanz beantworten kannst, sollte die Selbstpräsentation kein Problem für dich darstellen.

Wer bist du?

Stelle dich kurz vor. Üblich sind hier Name, Alter und die Situation, in der du dich gerade befindest. Zum Beispiel, ob du gerade studierst oder dein Studium abgeschlossen hast. 

Worin bist du gut?

Hier geht es hauptsächlich um das, was du kannst, also die Fähigkeiten und Kompetenzen, die du mitbringst. Bedenke hier die Relevanz zu der ausgeschriebenen Stelle und bereite Beispiele vor, mit denen du deine Fähigkeiten noch untermauern kannst. 

Was ist deine Motivation?

Erkläre hier, warum du dich für das Unternehmen entschieden und dich auf diese Stelle beworben hast. Versuche dein Gegenüber davon zu überzeugen, dich einzustellen. 

Konkreter Aufbau

  • Einstieg
  • Name
  • Alter
  • Herkunft
  • Aktuelle berufliche Situation 
  • Schwerpunkte 
  • Praktische Erfahrungen
  • (wenn du hast) Auslandserfahrung
  • Bezug zur Stelle   

Selbstpräsentation Beispiel

„Erst einmal vielen Dank für die Gelegenheit, mich heute persönlich bei Ihnen vorstellen zu können. Mein Name ist Erika Mustermann, ich bin 27 Jahre alt und komme ursprünglich aus Bielefeld. Meinen Masterabschluss habe ich vor kurzem an der Universität Paderborn im Fach International Business Studies abgeschlossen. Konkret habe ich mich auf den Bereich Management spezialisiert. Besonders Interesse hatte ich hier daran, Strategien zu erarbeiten, um Unternehmen nachhaltiger zu gestalten. Durch die praxisnahen Studieninhalte, sowie ein mehrwöchiges Praktikum letztes Jahr konnte ich auch schon einige Erfahrungen sammeln. Zusätzlich konnte ich während meines Studiums ein Auslandssemester an der Illinois State University machen, was mir viele weitere Einblicke in die Welt des International Business gegeben hat. Ich konnte hier noch einmal aus einer anderen Sichtweise sehen, wie Management funktioniert. Durch all diese Eindrücke und Erfahrungen, entspreche ich den Anforderungen dieser Stelle und werde Ihr Unternehmen sicherlich bereichern.”

Hilfsmittel zur Selbstpräsentation

Normalerweise ist die Selbstpräsentation als freie Rede gedacht. Es schadet aber nicht, noch etwas Weiteres vorzubereiten, das du als Hilfsmittel nutzen könntest, sollte es die Situation erlauben. 

Es kann sein, dass du darum gebeten wirst, einen Computer, Flipchart oder Whiteboard zu benutzen. Vor allem, wenn es um eine ausführlichere Selbstpräsentation geht, solltest du darauf vorbereitet sein, dass es nicht nur ein einfacher Monolog ist. Damit du darauf vorbereitet bist, hier ein paar Anregungen.

Selbstpräsentation mit PowerPoint

Solltest du darum gebeten werden, kannst du deine Selbstpräsentation auch mit einer PowerPoint Präsentation aufpeppen. Bedenke hier aber, dass es sich ausschließlich um ein Hilfsmittel handelt. Die PowerPoint Präsentation soll die wichtigsten Punkte deines Lebenslaufes hervorheben und nicht die Präsentation für dich übernehmen.

Halte die PowerPoint Präsentation also kurz, nicht mehr als 5 Folien, in denen du deine für das Unternehmen relevanten Stärken darstellst. Nutze gerne Grafiken und Diagramme, um deine Kompetenzen anschaulich darzustellen.  

Wenn du kannst, erstelle die Präsentation im Stil des Unternehmens. Somit sammelst du schon einmal Pluspunkte und zeigst, dass du dich mit dem Unternehmen auseinandergesetzt hast.  

Sei gut vorbereitet. Es reicht nicht nur, die PowerPoint Präsentation vorher zu erstellen. Habe deinen Laptop oder dein Tablet dabei, am besten auch noch ein HDMI-Kabel, und wenn nötig, einen Adapter, damit du alles anschließen kannst. Bringe als Absicherung noch einen USB-Stick mit deiner Präsentation mit. Somit bist du auf alle Eventualitäten vorbereitet. 

Selbstpräsentation mit Flipchart oder Whiteboard

Um auf der sicheren Seite zu sein, solltest du dir vorher Gedanken darüber machen, wie du deine Qualifikationen und Fähigkeiten anschaulich darstellen könntest. Sollte dir dann ein Flipchart oder Whiteboard zur Verfügung stehen, kannst du sie nutzen, um deine Erzählungen zu unterstützen. 

Überlege dir hierfür einfache und schnelle Diagramme oder Grafiken, die du auf einem Flipchart oder Whiteboard zeichnen könntest. Achte darauf, dass sie einfach zu verstehen sind und nicht allzu viel Zeit in Anspruch nehmen. 

12 Tipps, damit du die Selbstpräsentation rockst 

  • Vorbereitung ist alles! Mache dir Gedanken darüber, welche deiner Fähigkeiten, Kompetenzen und Erfahrungen am besten zu den Anforderungen der Stellenanzeige passen. 
  • Sieh dir das Unternehmen nochmal genau an. Dadurch, dass es auch darum geht, ob du zum Unternehmen passt, ist es wichtig, dass du dich vorher noch einmal mit dem Unternehmen auseinandersetzt.   
  • Übe das ganze Vorstellungsgespräch, aber fokussiere dich auch auf die Selbstpräsentation, da du hier für ein paar Minuten am Stück reden wirst. Frage Freunde, was sie von deiner Selbstpräsentation halten. All das wird dir Sicherheit geben und dich selbstbewusster wirken lassen. 
  • Denke über Hilfsmittel nach. Mach dir Gedanken darüber, ob du Hilfsmittel benutzen darfst und bereite diese dementsprechend vor. 
  • Denk an die Zeit. Deine Selbstpräsentation soll nicht ausufern. Halte dich also an die Zeitangaben, um nicht zu langwierig zu werden. Genauso solltest du aber auch nicht zu wenig Zeit gebrauchen. Versuche dich an die 3-5 Minuten zu halten.
  • Sei nicht zu bescheiden, immerhin möchtest du die Personaler von dir überzeugen. Selbstbewusstsein zeigt, dass du von dir und deinen Kompetenzen überzeugt bist. 
  • Betone deine Qualifikationen, Erfahrungen, Fähigkeiten und Erfolge. Diese Informationen sind für die Personaler besonders relevant.
  • Struktur ist wichtig. Überlege dir einen roten Faden, zum Beispiel, was dich laut Anforderungen zu einem optimalen Mitarbeiter machen würde. Durch eine strukturelle und organisierte Selbstpräsentation beweist du, dass du eine Bereicherung für das Unternehmen bist. 
  • Anschaulichkeit ist ein Muss! Denke dir Beispiele aus, erzähle vielleicht eine kleine Geschichte zu deinen Fähigkeiten und Erfolgen. Dadurch zeigst du, dass du dir Gedanken gemacht hast und listest nicht einfach nur den Inhalt deines Lebenslaufes auf. 
  • Achte auf deine Körperhaltung. Deine Körperhaltung sagt viel über dich aus. Versuche hier, offen und selbstbewusst rüberzukommen. Stelle dich aufrecht hin. 
  • Deine Mimik ist wichtig! Versuche, freundlich und offen zu sein und zeige dies auch in deinem Gesicht. Lächele und zeige dich interessiert, wenn dein Gegenüber mit dir redet.
  • Direkte Ansprache. Sieh die Personaler direkt an, wenn du mit ihnen redest. Sprich sie mit Namen an und beziehe sie damit in deine Präsentation mit ein.