Wie man ein Vorstellungsgespräch navigiert

Geöffnetes Buch Lesedauer: 7 min

Viele fürchten sich vor dem Vorstellungsgespräch, obwohl sie zu dem Zeitpunkt schon das Schwerste geschafft haben: sie haben den Arbeitgeber davon überzeugt, sie kennenlernen zu wollen. Wenn du also zu einem Gespräch eingeladen wurdest, herzlichen Glückwunsch! Wenn du noch nicht an diesem Punkt bist, auch nicht schlimm. Dieser Artikel ist für alle, die mehr darüber lernen möchten, was bei einem Bewerbungsgespräch passiert und wie man sich am besten darauf vorbereitet.

Hände im Vorstellungsgespräch

Wie man auf eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch reagiert 

Das erste, was man nach einer Einladung zu einem Vorstellungsgespräch machen sollte, ist, schnell und professionell zu antworten.

Du solltest höflich sein, bedanke dich für die Gelegenheit und bestätige den Termin so schnell wie möglich. Solltest du an dem vorgeschlagenen Termin keine Zeit haben, gib sofort Bescheid und frage nach der Möglichkeit für einen neuen Termin. Versuche aber den vorgeschlagenen Termin wahrzunehmen, um dem Arbeitgeber zu zeigen, dass die Gelegenheit auf den Job für dich an erster Stelle steht. 

Der Aufbau eines Vorstellungsgesprächs  

Um deine Nerven ein bisschen zu beruhigen, findest du hier, was wahrscheinlich passiert, sobald du zu einem Vorstellungsgespräch kommst. 

  1. Begrüßung und der erste Eindruck 

So wie bei jedem anderen ernst zu nehmenden Meeting auch, ist der erste Eindruck wichtig. Sei daher pünktlich und vergewissere dich, dass du richtig gekleidet bist. Hier hilft dir die Vorbereitung, die du gemacht hast. Denke an das Unternehmen und die Stelle, auf die du dich beworben hast, um die passendeVorstellungsgespräch Kleidung zu wählen. Zum Beispiel sollte das Outfit für ein Vorstellungsgespräch bei einer Bank schicker sein, während es bei einem Meeting in einem Startup auch legerer sein kann. Denk also sowohl an das Unternehmen als auch an die Stelle, für die du dich beworben hast und kleide dich dementsprechend. 

Sei bei der Begrüßung höflich und authentisch. Schüttle die Hand deines Gesprächspartners und stelle dich vor. Das führt dann meistens auch schon zum nächsten Teil des Gesprächs.

  1. Smalltalk   

Hierzu kommt es höchstwahrscheinlich automatisch, die Vorstellung kann also auch als Teil dieses Schrittes gesehen werden.
Obwohl Smalltalk nicht sehr wichtig erscheint, kannst du hier Sympathie aufbauen und deine Soft Skills unter Beweis stellen.
Dein Gesprächspartner fragt dich vielleicht, ob du etwas trinken möchtest oder wie deine Anreise war. Sei freundlich und antworte ehrlich auf die Fragen. Dieser Teil des Gesprächs sollte nicht mehr als 5 Minuten in Anspruch nehmen.   

  1. Vorstellung des Unternehmens  

Hier stellt dein Gesprächspartner sich und vor allem das Unternehmen und die Stelle vor, auf die du dich beworben hast. Meistens beinhaltet diese Vorstellung eine Erklärung der Unternehmenskultur, der Produkte der Firma und natürlich der Rolle, die du einnehmen wirst. Du hast hier ein bisschen Zeit, um durchzuatmen, hör aber genau zu. Vielleicht kommen Fragen auf, zögere nicht, sie zu stellen. Das wird dein Interesse zeigen.  

  1. Stelle dich und deine Motivation vor

Hier kannst du deinem zukünftigen Arbeitgeber zeigen, warum du die richtige Person für die Stelle bist. Erzähle deinem Gegenüber von deiner bisherigen Berufserfahrung. Versuche aber nicht einfach nur die Jobs aus deinem Lebenslauf aufzulisten, sondern ergänze deine Berufserfahrung mit deiner Motivation hinter bestimmten Entscheidungen und Jobs. Natürlich kannst du hier auch erwähnen, warum dir bestimmte vorherige Jobs bei der neuen Stelle helfen könnten. Zusätzlich kannst du auch von anderen Meilensteinen erzählen, die dich zu einer großen Bereicherung für das Unternehmen machen, sowie von deinen Stärken in Bezug auf die Position, die du besetzen würdest.

Arbeitgeber wollen gerne wissen, was dich dazu motiviert hat dich auf die Stelle zu bewerben. Hier solltest du darüber sprechen, was dich nicht nur an dem Unternehmen, sondern auch an der Branche interessiert. Das zeigt deinem Gegenüber, ob du ins Unternehmen beziehungsweise Team passt und ob die Position was für dich wäre. Zusätzlich kann sich dein zukünftiger Arbeitgeber ein Bild von deinen Erwartungen machen.  

Ein weiterer Punkt, auf den du hier vorbereitet sein solltest, ist die Frage nach deinenStärken und Schwächen. Diese sollte aber kein Problem darstellen, wenn du dich im Vorfeld damit auseinandergesetzt hast.

Das alles scheint ziemlich viel zu sein, denke hier aber daran, dass dieser Teil nicht mehr als 5 Minuten in Anspruch nehmen sollte, da es sonst zu lang werden könnte. Denk daran, dass es ein Gespräch ist und keine Präsentation.  

Genauere Tipps hierfür findest du in unserem Artikel zurSelbstpräsentation in einem Vorstellungsgespräch.

  1. Organisatorisches und Fragen

Nachdem du deinem Gegenüber gesagt hast, warum du die beste Wahl für die zu füllende Position bist, ist es Zeit für Organisatorisches und Fragen. Hier werden Dinge wie Verfügbarkeit und Gehaltsvorstellungen besprochen. Es kann auch über Themen wie Stellenanforderungen, spezifische Aufgaben, andere Erwartungen und Aufstiegsmöglichkeiten geredet werden.

Am Ende bleibt dann auch noch immer Zeit für deine Fragen. Hier bekommst du erneut die Gelegenheit dein Interesse an der Stelle und dem Unternehmen zu zeigen, schrecke also nicht davor zurück, Fragen zu stellen. Du kannst dich über das Team informieren, mit dem du zusammenarbeiten würdest oder mehr Details zu deinen Aufgaben erfragen. Du kannst auch nach den Erwartungen fragen, die der Arbeitgeber an den perfekten Kandidaten hat, wenn diese vorher noch nicht angesprochen wurden.    

Gehaltsverhandlungen

Solltest du nach deinen Gehaltsvorstellungen gefragt werden, gibt es einiges zu beachten, damit du nicht nur deinen Traumjob, sondern auch das bestmögliche Gehalt bekommst. 

Auch bei der Gehaltsverhandlung gilt: die richtige Vorbereitung zahlt sich aus! Informiere dich also vorher über die üblichen Gehälter in der Branche und der Position. Nutze auch die Informationen über das Unternehmen, die du rausgesucht hast, um zu sehen, wie das Unternehmen wirtschaftlich dasteht. Dadurch hast du schonmal eine Idee davon, wie die Gehaltsspanne aussehen könnte.

Setze dir auch eine Ober- und Untergrenze. Die Obergrenze orientiert sich an deinen herausgefundenen Informationen, die Untergrenze an dem, was du für dich selbst als Grenze festlegst. Ab welchem Betrag würdest du die Stelle ausschlagen? 

Mache dir auch ein Bild davon, was du alles mitbringst, um dann Argumente für deine Gehaltsvorstellung zu haben. Personaler werden definitiv versuchen, dich runterhandeln, weshalb du sie davon überzeugen solltest, warum dir dein Wunschgehalt zusteht.

Wenn das Thema Gehalt aufkommt, achte darauf, dass du keine konkreten Forderungen stellst, sondern eher Wunschvorstellungen äußerst. Dies sollte dein vorher überlegter Höchstbetrag sein. Pass aber auf, dass dieser auch realistisch ist.

Belege deine Vorstellungen mit deinen vorher überlegten Argumenten, damit die Personaler gar nicht erst so weit runtergehen können.

Sei aber nicht zu stur und komme ihnen auch ein bisschen entgegen. Frage zum Beispiel nach Zusatzleistungen.

Wenn sich keine Einigung finden lässt und/oder ihr an deiner Untergrenze angekommen seid, dann solltest du dir überlegen, ob es dir der Job wert ist.

  1. Das Ende

Am Ende deines Vorstellungsgesprächs kannst du dich noch nach den nächsten Schritten erkundigen und wann du mit einer Antwort rechnen kannst. 

Wenn du dich verabschiedest, bedanke dich für die Zeit deines Gesprächspartners und nochmal für die Gelegenheit dich vorstellen zu können. Versuche auch hier nochmal einen positiven Eindruck zu hinterlassen. 

Wie du dich am Besten auf ein Vorstellungsgespräch vorbereitest

Da das Vorstellungsgespräch eine sehr große Sache ist und dadurch bei vielen für Nervosität sorgt, ist die richtige Vorbereitung wichtig, um bei der Nervosität zu helfen. Da du zu diesem Zeitpunkt den Arbeitgeber schon von deinen Qualifikationen überzeugt hast, geht es im Bewerbungsgespräch mehr um dich persönlich. Der Arbeitgeber möchte dich kennenlernen und sich ein Bild von deinem Charakter und deiner Arbeitsweise machen. Hier also ein paar Dinge, auf die sie achten werden und die du vorbereiten kannst.  

  • Denke über deineSoft Skills nach (Kompetenzen, wie kommunikativ, lernwillig, organisiert, sozial, etc.)
  • Neben deinen Soft Skills kannst du auch eine Liste mit deinen beruflichen Erfolgen und Erfahrungen sowie deinenHard Skills erstellen, um deinem zukünftigen Arbeitgeber zu zeigen, dass du eine Bereicherung für das Unternehmen wärst. Sprich vorher einmal durch, was du sagen möchtest, das gibt dir während dem Gespräch ein sicheres Gefühl. 
  • Sieh dir auch die Stellenausschreibung noch einmal an und mache dir Notizen, wenn etwas unklar ist. Bereite Fragen vor, wenn du irgendwas nicht verstehst. 
  • Zuletzt, sieh dir auch die Website des Unternehmens noch einmal genau an und informiere dich. Es ist gut, wenn du dein Interesse und dein Wissen über das Unternehmen und die Stelle zeigen kannst.  
  • Ein weiterer Tipp: informiere dich über die Anreise und recherchiere, wie du am besten zu dem Vorstellungsgespräch kommst, um pünktlich anzukommen und Stress zu vermeiden. 

Die top 12 Tipps für dein Vorstellungsgespräch 

Wenn du dich an diese Tipps hältst, sollte dir das Vorstellungsgespräch um einiges leichter fallen.

  1. Sei vorbereitet, um nicht zu nervös zu sein
  2. Versuche ruhig zu bleiben.
  3. Versetze dich vorher in die Situation eines Vorstellungsgesprächs. Dies hilft zusätzlich mit der Nervosität und zeigt, dass du interessiert und kompetent bist. 
  4. Versuche vorher Stress zu vermeiden. Plane deine Anreise und Ankunftszeit genau. 
  5. Sei allen, denen du über den Weg läufst, freundlich und positiv; behandle jede Person, als wäre sie dein Gesprächspartner im Bewerbungsgespräch. 
  6. Bleibe die ganze Zeit authentisch. 
  7. Achte auch auf deine Mimik und Körpersprache.
  8. Halte während dem Gespräch den Blickkontakt; sei nicht zu schüchtern. 
  9. Höre während dem Gespräch genau zu und mache Notizen. Schreibe Fragen auf, die du am Ende stellen möchtest. Denk daran, dass das dein Interesse zeigt.
  10. Zeige während deiner Vorstellung Relevanz zum Unternehmen und bleibe individuell. 
  11. Scheue nicht davor zurück, deine Fragen auch zu stellen. 
  12. Erkundige dich danach, wann du mit einer Rückmeldung rechnen kannst