Shell investiert in Umbau des Energy and Chemicals Parks Rheinland

By Shell
Geöffnetes Buch Lesedauer: 2 min

Die Shell Deutschland GmbH hat eine finale Investitionsentscheidung (FID) getroffen, um den Hydrocracker am Standort Wesseling im Energy and Chemicals Park Rheinland in eine Produktionsanlage für Grundöle der Gruppe III umzuwandeln. Diese Grundöle dienen der Herstellung hochwertiger Schmierstoffe wie Motoren- und Getriebeöle. Die Rohölverarbeitung wird am Standort Wesseling 2025 enden, aber im Werksteil Köln-Godorf weitergeführt.

Huibert Vigeveno, Direktor für Downstream und erneuerbare Energien bei Shell, sagte: "Der Umbau dieser europäischen Raffinerie ist ein bedeutender Schritt, um unseren wachsenden Kundenstamm im Schmierstoffbereich mit Premium-Grundölen zu versorgen. Diese Investition ist Teil des Bestrebens von Shell, mit weniger Emissionen mehr Wert zu schaffen."

Es wird erwartet, dass der hohe Elektrifizierungsgrad der Grundölanlage sowie die Einstellung der Verarbeitung von Rohöl zu Kraftstoffen am Standort Wesseling die CO2-Emissionen von Shell, die direkt aus dem Betrieb stammen sowie die aus der Energie, die Shell für den Betrieb einkauft (Scope 1 und Scope 2), um rund 620.000 Tonnen pro Jahr reduzieren werden. Das Ziel von Shell ist es, bis 2050 ein Energieunternehmen mit Netto-Null Emissionen zu werden.

Die neue Grundölanlage soll in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts in Betrieb gehen. Sie wird über eine Produktionskapazität von rund 300.000 Tonnen pro Jahr verfügen, was etwa neun Prozent des derzeitigen EU-Bedarfs und 40 Prozent des deutschen Grundölbedarfs entspricht.

Hinweise 

  • Diese Investition wird vom Geschäftsbereich Chemicals & Products finanziert und erfüllt die auf dem Capital Markets Day 2023 festgelegte Mindestrenditeerwartung.
  • Ein Hydrocracker wandelt schwere, minderwertige Kohlenwasserstoffe in leichtere, hochwertige Produkte um, wie z. B. Kraftstoffe (Benzin, Kerosin, Diesel), chemische Rohstoffe und Grundölrohstoffe. Dies wird durch eine Hochdruck- und Hochtemperaturreaktion zwischen den Kohlenwasserstoffen und dem Wasserstoff mithilfe eines Katalysators erreicht.
  • Grundöle der Gruppe III sind mineralische Grundöle mit sehr hoher Viskosität, die durch Hydrocracking-Technologie hergestellt werden. Es wird erwartet, dass der Markt für hochwertige Motoren- und Getriebeöle sowie E-Fluids und Kühlflüssigkeiten, die zum Teil aus diesen Grundölen hergestellt werden, wachsen wird.
  • Shell hat die Transformation des Energy and Chemicals Parks Rheinland bereits mit Investitionen in einen 10-Megawatt-Elektrolyseur zur Erzeugung von erneuerbarem Wasserstoff und eine Biomethan-Verflüssigungsanlage vorangetrieben.
  • Der Shell Energy and Chemicals Park Rheinland befindet sich im Süden von Köln und besteht aus zwei Standorten: Wesseling und Godorf. Die Raffineriekapazität beträgt derzeit mehr als, 17 Millionen Tonnen Rohöl pro Jahr, davon 7,5 Millionen Tonnen am Standort Wesseling.
  • Trotz der Einstellung der Rohölverarbeitung am Standort Wesseling wird mit einer stabilen und sicheren Kraftstoffversorgung des deutschen Marktes gerechnet.